Shiatsu

Der japanische Begriff heisst wörtlich Übersetzt Fingerdruckmassage (japanisch, Shi = Finger, atsu = Druck). Die Behandlung umfasst jedoch weit mehr: durch die achtsame, sensible und energetische Begegnung zwischen TherapeutIn und KlientIn werden Veränderungsprozesse auf körperlicher und seelischer Ebene in Gang gesetzt und begleitet. Es integriert Aspekte der westlichen Medizin und Psychologie.

Einsatzbereiche bei akuten oder chronischen Zuständen:

  • Angst
  • Asthma
  • Burnout / Stress
  • Erschöpfung und Energielosigkeit
  • Gelenkprobleme
  • Kinderspezifische Probleme
  • Kopfschmerzen
  • Krebs
  • Lebenskrisen
  • Multiple Sklerose
  • Nacken- und Schulterschmerzen
  • Nervosität / Innere Unruhe
  • Rückenschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Schleudertrauma
  • Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett
  • Traumafolgen
  • Verdauungsstörungen, vegetative Beschwerden
  • Wechseljahre-Beschwerden
  • Menstruationsbeschwerden und -störungen

Shiatsu kann als alleinige Therapieform angewendet werden oder aber auch als Ergänzung, Begleitung und Unterstützung anderer Therapieformen eingesetzt werden.

Shiatsu eignet sich für Menschen jeden Alters.

Kostenübernahme:
Die Kosten werden von der Zusatzversicherung entsprechend der jeweiligen Modalitäten übernommen.

Zusatz- und Privattarife (in bar zu bezahlen):
60min: 120.- CHF
75min: 140.- CHF
90min: 160.- CHF

Grundlage

Shiatsu reicht bis ins 10. Jahrhundert zurück und wurzelt in der traditionellen fernöstlichen Weltanschauung und Gesundheitslehre. Diese Methode betrachtet den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist, dessen Leben von ständigen Wandlungsprozessen geprägt ist. Es hat die Vorstellung von der Existenz einer in allen Lebewesen innewohnenden, dynamischen Lebensenergie (Wikipedia).

Shizuto Masunaga (japanischer Psychologe, Hochschullehrer und Shiatsu Therapeut) berücksichtigte neben der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zusätzlich das Wissen der fünf Wandlungsphasen (die fünf Elemente Holz, Feuer, Metall, Wasser und Erde sind unmittelbar aus der Natur abgeleitet), das moderne Wissen der westlichen Physiologie und Psychologie, integrierte philosophische Ansätze des Zen Buddhismus und seine gesammelten klinischen Eigenerfahrungen durch gegebene Behandlungen.

Wirkungsweisen

Die Klientinnen liegen in bequemer Kleidung auf einer weichen Unterlage. Mit spezifischen Techniken (senkrechter Daumendruck, Anlehnen und Einsatz von Ellbogen, Knien, Gelenk-Rotationen, Dehnungen) werden energiearme Bereiche gestärkt, Blockaden gelöst, Muskeln gedehnt und gelockert, Gelenke mobilisiert und so die Lebensfunktionen und der freie Fluss der Lebenskraft unterstützt und harmonisiert.

Es gibt zwölf Energiebahnen, auch Meridiane genannt. Unsere Lebensenergie, genannt Ki oder Chi oder Qi, fliesst in diesen Hauptmeridianen. Jeder dieser Meridiane verbindet Körperteile, Sinnesorgane, Emotionen und Psyche miteinander. Stellt sich allerdings eine interne oder externe Störung in diesem fliessendem System ein, können Krankheiten von aussen oder innen entstehen. Mittels der Berührung und Dehnung wird der Energiefluss im Körper angeregt, löst innere Blockaden / Störungen und harmonisiert.

Während und nach der Behandlung erfahren die Klientinnen eine tiefe Entspannung und ein Gefühl von “ganz-sein”, von umfassender Belebtheit, Leichtigkeit, Weite, Ruhe, Wärme, Offenheit und Klarheit.

Bei chronisch Kranken führt diese Heilbehandlung neben der allgemeinen Entspannung oft zu einer starken Reduzierung vorhandener Schmerzzustände (z.B. Dehnungsschmerz), kann Spastiken lindern helfen und hilft bei der eigenen Körperwahrnehmung

Weitere Informationen unter: Shiatsu Gesellschaft Schweiz